5.5.2008 Roncesvalles – Zubiri (22,8 km)

Hallo liebe Daheimgebliebene,

die Nacht mit 99 anderen im Kloster von Roncesvalles war relativ ruhig – dank Oropax… Um 6:00 hat der Hospitalero dann die Festbeleuchtung eingeschaltet – eine Phalanx an Halogenstrahlern leuchtet auf die Schlafenden…

Dann der erste Blick nach draußen: Regen… na super…

Wir sind dann losgegangen, Rucksäcke in Regenschutz gehüllt, Menschen in . . . → weiterlesen: 5.5.2008 Roncesvalles – Zubiri (22,8 km)

3.5.2008 Anreise nach St. Jean-Pied-de-Port

Nach kurzer Verabschiedung von der Familie hat Alex mich pünktlich zum Flughafen nach Frankfurt-Hahn gebracht. Dort gab es noch einen „Cafe con Leche“ – dann einchecken – kein Problem. Dort in der Warteschlange schon die ersten Pilger kennengelernt – lauter nette Leute.

Der Flug mit RyanAir war unspektakulär – eine normale Boing 737, zu Fuss . . . → weiterlesen: 3.5.2008 Anreise nach St. Jean-Pied-de-Port

Die letzte Woche in der „Normalität“

Es sind noch 7 Tage – in einer Woche bin ich schon in St. Jean-Pied-de-Port und schlafe bestimmt total unruhig, da ich am nächsten Tag meinen „Weg“ beginnen werde. Das heisst – ich gehe die erste Etappe bis Roncesvalles. 26 Kilometer. Fast nur Bergauf. 1200 Höhenmeter. Easy…. 🙁

Der Rucksack ist gepackt, Tickets gedruckt, Routenplan . . . → weiterlesen: Die letzte Woche in der „Normalität“

Bald…

In genau 14 Tagen liege ich um diese Zeit in meinem Bett in St. Jean! In der früh geht’s dann los Richtung Roncesvalles – falls das Wetter bis dahin den Pass wieder befreit hat…

Mal sehen, wie ich über die Berge komme. Im Notfall mit einem Taxi 😉

Noch drei Wochen

Habe am Donnerstag die Einlagen den ganzen Tag getragen – am Abend konnte ich kaum noch laufen. Gestern ging nichts. Heute morgen dann wieder rein getan und mühsam zum Händler gequält – als ich dem sagte, dass ich die den ganzen Tag drin hatte, hat er nur die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen. Bei . . . → weiterlesen: Noch drei Wochen